800 Bewerbungen von Straßenkünstlerinnen und -künstlern sind für die 32. Ausgabe des Linzer Pflasterspektakels eingetroffen. Foto: Stadt Linz
800 Bewerbungen von Straßenkünstlerinnen und -künstlern sind für die 32. Ausgabe des Linzer Pflasterspektakels eingetroffen. Foto: Stadt Linz

Bewerberrekord beim Linzer Pflasterspektakel

Die Rekordzahl von 800 Bewerbungen, die für das diesjährige Linzer Pflasterspektakel bis Ende Jänner eingegangen sind, erfreut die Veranstalter vom Geschäftsbereich Kultur und Bildung. Aus dem Pool wählt nun eine achtköpfige Jury an die 100 Gruppen sowie Solistinnen und Solisten – die Hälfte davon erstmalig – für die Teilnahme am diesjährigen sommerlichen Kulturhighlight aus.

Als eines der beliebtesten Straßenkunstfestivals in Europa präsentiert die 32. Ausgabe von 19. bis 21. Juli erneut ein hochkarätiges Programm: Von Objekt- und Improtheater, Comedy und Jonglage, Clownerie und Pantomime bis hin zu Hochseil- und Feuerakrobatik, Artistik und Musik aller Art.

Kulturelles Markenzeichen der Stadt

„Das große Interesse und die Vielzahl der Bewerbungen zeigt, welch guten internationalen Ruf das Pflasterspektakel hat. Das Feedback der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler ist stets sehr positiv, denn dank der großen Wertschätzung und Offenheit des Publikums fühlen sie sich in Linz besonders wohl. Das Pflasterspektakel ist nicht nur kulturelles Markenzeichen der Stadt, sondern auch eine der beliebtesten Kulturveranstaltungen in Oberösterreich“, rät Kulturreferentin Doris Lang-Mayerhofer, sich den Termin schon jetzt vorzumerken.

Bei der Auswahl wird neben der künstlerischen Qualität und Professionalität auch auf Innovation und Ausdrucksvielfalt im Repertoire geachtet. Ebenso bekommen Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus der Region erste Auftrittsmöglichkeiten. So entsteht im intensiven Auswahlprozess ein vielschichtiges und abwechslungsreiches Programm aus den verschiedenen Genres.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Linz. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT